Requirements Engineering
OBJEKTspektrum - Ausgabe Requirements_Engineering/2015
Titelthema: Requirements Engineering

Änderungsbasiertes Anforderungsmanagement in einer heterogenen Werkzeugumgebung

Leseprobe: Anforderungsmanagement beginnt heutzutage in den seltensten Fällen auf der “grünen Wiese”. Das heißt, bestehende Produktversionen bzw. Produktvarianten werden parallel definiert und entwickelt. Genau an dieser Stelle entsteht oft eine Abkopplung der geplanten Änderungen von den konkreten Inhalten der Anforderungen und Spezifikationen. So ist meist nicht mehr im Detail nachvollziehbar, welche einzelnen Änderungen in ein Dokument eingeflossen sind. Es lässt sich zwar in der Regel noch aufzeigen, welche Unterschiede zwischen zwei Meilensteinen oder Baselines auftreten, aber eine detaillierte Zuordnung granularer Änderungen innerhalb eines Dokuments zu den geplanten bzw. durchgeführten Änderungen ist nicht mehr möglich. Der Artikel verdeutlicht, wie mit einer werkzeuggestützten Methodik diese Verbindung hergestellt und Anforderungsmanagement generell in den modernen Entwicklungsprozess vollständig eingebettet werden können. Durch neue Möglichkeiten, ein änderungsbasiertes Anforderungsmanagement mit klar verteilten Zuständigkeiten zu etablieren und die Tiefe der Nachvollziehbarkeit in der Entwicklung nachhaltig zu steigern, werden die Kommunikation und Koordination zwischen unterschiedlichen Verantwortlichkeiten im Anforderungsmanagement bzw. des gesamten Entwicklungsprozesses deutlich verbessert.

Autor(en): Ralf Klimpke

Ausgabe OBJEKTspektrum Requirements_Engineering/2015

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 2015


Zur aktuellen Ausgabe


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: