Architektur

OBJEKTspektrum

Ausgabe 06/2004

Titelthema: Architektur

Komponentenbasierte Softwarearchitekturen für verteilte Systeme
Dominikus Herzberg

Während sich das Komponentenkonzept in der Programmierwelt fest etabliert hat (siehe z.B. J2EE oder .NET), waren die Fähigkeiten zur Modellierung von Komponenten-Architekturen bislang beschränkt. Mit der UML 2.0 hat sich die Situation jedoch erheblich verbessert. Die "neue" UML bietet sehr ausdrucksstarke und leistungsfähige Möglichkeiten, um komponentenbasierte Softwarearchitekturen zu modellieren. In dem Beitrag wird eine Einführung in die komponentenbasierte Modellierung gegeben und anhand einer Fallstudie aus der Telekommunikation illustriert. Es wird gezeigt, wie sich verteilte und geschichtete Systeme abbilden lassen. Komplexe Softwarearchitekturen können mit den vorgestellten Techniken durchgängig und konsistent modelliert werden.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: