Ereignis-getriebene Architekturen

OBJEKTspektrum

Ausgabe 02/2006

Titelthema: Ereignis-getriebene Architekturen

Programmieren ohne Stack: ereignis-getriebene Architekturen
Gregor Hohpe

Die meisten Computersysteme sind nach dem Prinzip einer Befehlshierarchie aufgebaut: Eine Methode ruft eine andere auf und lässt sie irgendetwas ausführen oder irgendwelche Informationen beschaffen. Aber im wahren Leben laufen die Dinge oft anders. Ein Unternehmen bekommt einen Auftrag, ein Web-Server bekommt eine Web- Seiten-Anfrage, das rechte Vorderrad eines Autos blockiert. In keinem dieser Fälle hat das System (die Auftragsverwaltung, der Web-Server, das Antiblockiersystem) den Vorgang gesteuert oder angestoßen, sondern es ist ein externes Ereignis eingetreten, das durch die Wirklichkeit oder ein angeschlossenes Computersystem ausgelöst wurde. Kann man die Architektur eines Systems so gestalten, dass es die Steuerung abgibt und stattdessen auf eintretende Ereignisse reagiert? Wie würde ein solches System aussehen? 


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: