Requirements Engineering

OBJEKTspektrum

Ausgabe RE/2006

Titelthema: Requirements Engineering

Mit UML-Modellen zu stabilen Anforderungen und besseren Systemen - Ein generischer Prozess für das Requirements Engineering
Ursula Meseberg

Es hat sich längst herumgesprochen: Anforderungen sind der Schlüssel zum Erfolg von IT-Projekten. Dennoch scheitern Projekte immer wieder an unzureichenden Anforderungen. Woran liegt das? Der Beitrag geht dieser Frage nach. Er beschäftigt sich mit dem richtigen Einsatz der UML bei der Entwicklung von Anforderungen und stellt einen generischen Prozess für das Requirements Engineering vor, der auf die Verbesserung der Qualität und Effizienz der Anwendungsentwicklung abzielt.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: