Interoperabilität

OBJEKTspektrum

Ausgabe 03/2007

Titelthema: Interoperabilität

Metriken im praktischen Einsatz
André Fleischer

Seitdem Probleme mit Hilfe von Softwaresystemen gelöst werden, ist man auf der Suche nach Verbesserungen. Die Verbesserungen betreffen das Projektmanagement, den Entwicklungsprozess und die eingesetzten Techniken. Um Verbesserungen feststellen zu können, müssen die Auswirkungen von Veränderungen bestimmt werden. Diese Veränderungen können mit Hilfe verschiedener Kennzahlen, den Metriken, bestimmt bzw. gemessen werden. Für die Beurteilung von Prozessen, z. B. nach CMMI (Capability Maturity Model), ist das Steuern durch Metriken unerlässlich. Doch wie sieht dies auf der technologischen Seite aus, und wie kann ich Verbesserungen und die Qualität der Software messen? Dieser Artikel stellt eine Auswahl von Metriken vor, zeigt deren Praxisrelevanz und skizziert einige Tools und Vorgehensweisen, die in Softwareprojekten eingesetzt werden können.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: