Architekturen und Qualität

JavaSPEKTRUM

Ausgabe 01/2008

Titelthema: Architekturen und Qualität

Editorial: Die Pyramiden-Parabel
Michael Stal

Die Erstellung der Pyramide hatte sich Baumeister A. wesentlich unproblematischer vorgestellt. Aber er hatte die Rechnung wohl ohne den berüchtigten Gott Murphyos gemacht. Nun lagen seine Nerven völlig blank. Der Schlamassel begann bereits, als sich in einer Schlucht die unbeliebte Sphinx dem Trupp von A. entgegenstellte und den Unglücklichen bei Androhung von Tod und Verderbnis ein Rätsel aufgab. „Was hat am Morgen 4 Beine, mittags 2 und zur Abenddämmerung 3?“ Kurz vor Ablauf der Galgenfrist manifestierte sich in A. die entscheidende Eingebung. Es handle sich um einen Architekten, der am Anfang des Projektes unbeholfen und auf allen Vieren die Pläne erstelle, während des Projekts selbstsicher und zielstrebig den Bau organisiere, um dann nach Abschluss des Projekts vom Auftraggeber gründlich vermöbelt zu werden, was eine Krücke erforderlich mache. Touché!


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: