Agility

OBJEKTspektrum

Ausgabe Agility/2009

Titelthema: Agility

Editorial
Sabine Canditt

"Ja, wir machen seit 2 Jahren Scrum, ABER wir haben es für unsere Zwecke optimiert, z.B. indem wir die Product-Owner- und die Scrum-Master-Rolle zusammengelegt haben. Das macht jetzt alles unser ehemaliger Projektleiter. Retrospektiven haben wir gestrichen, weil da immer wieder über dieselben Probleme debattiert wird - reine Zeitverschwendung. Aber das Standup-Meeting machen wir - jede Woche eins. Die Sprint-Planings gehen recht fix, weil wir die Requirements schon alle am Anfang spezifiziert haben, wie das unser Entwicklungsprozess verlangt. Änderungen kommen zum Glück nicht viele, weil wir uns beim letzten Review mit unserem Kunden verkracht haben, sodass der jetzt nicht mehr mit uns redet. Wir haben auch noch einige Probleme, weil unser Testteam immer so viele Fehler findet und die Testsprints daher eigentlich länger dauern müssten als die Entwicklungssprints. Aber das kriegen wir auch noch hin: Wir verlagern die Testsprints einfach ans Ende." Derartige "Implementierungen", die mir die Haare zu Berge stehen oder - noch schlimmer - grau werden lassen, werden gern als "ScrumBut" (="ScrumAber") bezeichnet. Sie lassen von der ursprünglichen Scrum-Idee nicht mehr viel erkennen - was dann zu Fehlschlägen führt, die ungerechterweise Scrum in die Schuhe geschoben werden.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: