Agility

OBJEKTspektrum

Ausgabe Agility/2009

Titelthema: Agility

Hirn einschalten und miteinander reden - Anforderungsmanagement und Scrum
Jan Ebert, Susanne Mühlbauer

Wer Scrum einsetzt, braucht kein klassisches Anforderungsmanagement mehr. So der Tenor von Scrum Protagonisten. Wir als Experten im Requirements Engineering stimmen dieser Ansicht voll und ganz zu, wenn Sie unter Anforderungsmanagement verstehen, dass zu Anfang des Projekts die Spezifikation geschrieben und eingefroren wird. Oder wenn Anforderungsmanagement für Sie darin besteht, umfangreiche Lastenhefte zu erstellen, die Sie einem Lieferanten kommentarlos übergeben. Oder wenn Anforderungsmanagement für Sie heißt, sich mit Strukturen von Dokumenten, mit Daten und Attributen zu beschäftigen, statt mit dem Inhalt der Anforderungen.
Wenn Sie allerdings den Wunsch haben, Anforderungsmanagement so zu verstehen, wie wir es einsetzen, nämlich um zu "verstehen, was der Kunde wünscht und sicherzustellen, dass er genau das auch bekommt", dann wird Ihnen dieser Artikel einen Einblick geben, wie Scrum Sie dabei unterstützt, Ihr Anforderungsmanagement zu verbessern und umgekehrt.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: