Requirements Engineering

OBJEKTspektrum

Ausgabe RE/2010

Titelthema: Requirements Engineering

Requirements im Software Quality Management - Zyklen der Qualität
Jürgen Pilz

Das Requirements Management hat sich als eigenständiger Prozess der Softwareentwicklung etabliert - doch "eigenständig" bedeutet leider auch, dass viele Unternehmen diesen Prozess mit Stand-alone-Werkzeugen abdecken. Damit entgehen ihnen die Vorteile, die eine Lifecycle-Lösung für die Optimierung der Softwarequalität bietet: Eine vollständige Integration des Requirements- in das Qualitätsmanagement und den Testprozess vermeidet die leidige Schnittstellenproblematik, macht Risiken und Fehler früher erkennbar, beschleunigt die Einführung neuer Software, erhöht deren Zuverlässigkeit und senkt damit die Kosten. Dieser Beitrag diskutiert die Notwendigkeit, Softwarefehler möglichst frühzeitig aufzudecken, und stellt dar, wie HPs Qualitätsmanagementansatz dies unterstützt. Anschließend beschreibt er, wie die Integration des Requirement Managements in ein umfassendes Software-Qualitätsmanagement die Risikobewertung, das Defects-Management und die Release-Planung verbessern kann.


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: