Die 7 Todsünden der UML-Modellierung

OOP 2009

Autoren: Andreas Ditze

Die UML hat sich nicht zuletzt seit ihrer Version 2 zu einem dichten Dschungel aus Sprachelementen und Diagrammen entwickelt.

Die UML hat sich nicht zuletzt seit ihrer Version 2 zu einem dichten Dschungel aus Sprachelementen und Diagrammen entwickelt. Die Session zeigt an zahlreichen anschaulichen Beispielen, wie durch den übertriebenen und zumeist falschen Einsatz der zahlreichen UML-Diagramme zur Modellierung von Software-Systemen die Kriterien der sieben Todsünden erfüllt werden. Egal ob Geiz, Völlerei oder Wollust, für jede der sieben Todsünden wird ein Beispiel für einen falschen Einsatz der UML dargestellt – und natürlich auch ein Weg aus der "Verdammnis" aufgezeigt.

zur Anmeldung/wissen/registrierung.html?redirect_url=%2Fwissen%2Fsuche-login%2Fkonferenzbeitraege.html%3Ftx_mwknowledgebase_pi2%255BshowUid%255D%3D228

zurück


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: