Aspektorientierte Programmierung mit .NET

SET 2008

Autoren: Ralf Westphal

Unterschiedliche Zwecke sollten im Code nicht vermischt werden.

Unterschiedliche Zwecke sollten im Code nicht vermischt werden. Das ist das Credo der Aspektorientierten Programmierung (AOP). Bisher lässt die Trennung von funktionalem und nicht-funktionalem Code (z.B. für Validation, Caching, Kompression) mit .NET jedoch noch zu wünschen übrig. Echt orthogonale Aspekte einer Software lassen sich nur recht krude mit den Mitteln der Objektorientierung formulieren. Der Vortrag zeigt, dass das aber nicht so bleiben muss. Es gibt Abhilfe aus der Open-Source-Welt. Mit einfachen Mitteln lassen sich Modularität wie auch Verständlichkeit von Code deutlich erhöhen. Und das Versprechen der Attribute, die Funktionalität von Strukturen ohne Eingriff in sie verändern zu können, wird endlich eingelöst.

zurück


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: