Leichtgewichtige Java EE 6 Architekturen für die Praxis

OOP 2010

Autoren: Adam Bien

Java EE 6 hat die Enterprise-Welt noch weiter vereinfacht. Dabei stellt sich die Frage, wie viele Patterns, Abstraktionen und Indirektionen überhaupt noch benötigt werden. In diesem Tutorial werden konventionelle J2EE-Architekturen hinterfragt und leichtgewichtige Alternativen diskutiert. Die Ansätze werden mit Patterns, lauffähigen Beispielen und insbesondere mit viel Source Code veranschaulicht. Nebenbei werden die typischen FAQs beantwortet, wie: Wie tot sind DAOs wirklich? Ist JSF 2 benutzbar? Sind prozedurale JPA-Modelle noch zeitgemäß? Braucht man noch XML? Wie leichtgewichtig sind EJBs wirklich? Wie teste ich EJBs? Ist Layering ein Antipattern? RESTful Architekturen eine echte Alternative zu WS-*? Sollte man EJBs in einem …WAR deployen? Werden POWC (Plain Old Web Container) noch benötigt? SOA (=Prozeduren) oder Domain Driven Design (=Objekte)? Braucht man AOP oder reichen Interceptoren/Dynamic Proxies? Was muss bei Wicket, zkoss, JSF, GWT-Architekturen berücksichtigt werden? Lohnt es sich JCA in Projekten zu implementieren? Und natürlich beschäftigen wir uns auch mit Antworten, zahlreichen Beispielen und sehr viel Sourcecode! Dieses Tutorial hat einen interaktiven Charakter – alle Teilnehmer sind sehr herzlich zur Diskussion eingeladen. Auch projektspezifische Fragen werden sofort beantwortet.

Zielpublikum: Architekten, Entwickler
Voraussetzungen: Java EE / J2EE Kenntnisse
Schwierigkeitsgrad: Fortgeschritten 

zurück


Newsletter abonnieren



Empfehlung an diese E-Mail-Adresse senden:


 

 

 

Ihre eigenen Angaben:

 

 

 

 

Diese Seite empfehlen Sie weiter: