Java Enterprise und SOA

Das Generic Languages Framework der NetBeans IDE

JavaSPEKTRUM - Ausgabe 01/2009
Titelthema: Java Enterprise und SOA

Leseprobe: Moderne Entwicklungsumgebungen unterstützen eine Vielzahl von Programmiersprachen und Dateiformaten wie zum Beispiel Java, JSP, C/C++, Ruby, XML und HTML. Der gegenwärtige Trend zu neuen dynamischen Skript- und domänenspezifischen Sprachen (DSLs) verlangt nach einfacher Integrierbarkeit mit der IDE der Wahl. Die NetBeans IDE bietet mit dem Generic Languages Framework (GLF) eine elegante und einfache Möglichkeit, mit einer deklarativen Sprache umfangreichen Editor-Support für nahezu beliebige Programmiersprachen und Dateiformate in der Entwicklungsumgebung bereitzustellen. Mit dieser Technik wurden bereits mehr als zwanzig Sprachen und Formate erfolgreich in die NetBeans IDE integriert. Dieser Artikel zeigt anhand des Beispiels "Project Schliemann", wie man der NetBeans IDE beibringt, neue Sprachen "fließend" zu sprechen.

Autor(en): Armin Wallrab

Artikeljahresübersichten JavaSPEKTRUM 2009

Print-Ausgabe kaufen und weiterlesen Hier lesen