Agility

Agiles Requirements Engineering: Ein Erfolgsfaktor für Produktentwicklungen

OBJEKTspektrum - Ausgabe Agility/2012
Titelthema: Agility

Leseprobe:

Softwareentwicklung verlief vor einigen Jahrzehnten noch spontan und unkontrolliert. Dem Wunsch nach Vorhersehbarkeit von Auslieferungsterminen, Qualität und Kosten begegnete man mit der Etablierung formaler Entwicklungsprozesse wie beispielsweise dem V-Modell. Die so entstandene Disziplin des Requirements Engineering basierte auf der Prämisse, dass sich die Anforderungen der Anwender im Verlaufe des Projekts nicht ändern. Der Schwerpunkt wurde auf die formale Korrektheit, die Vollständigkeit und die unmissverständliche Beschreibung der Anforderungen gelegt, was in einen stark dokumentengetriebenen Entwicklungsansatz mündete. Bei den derzeit im Trend liegenden agilen Prozessen liegt der Fokus auf Flexibilität und der Reaktionsfähigkeit auf sich ändernde Anforderungen. Dies zeigt sich auch im Bereich des Requirements Engineering, welches im agilen Kontext einem Wandel unterliegt.

Autor(en): Raphael Auf der Maur

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 2012

Als PDF herunterladen