Service-Orientierung

Der Schulterschluss: Formale USE-Cases als Basis messbarer UML-Modelle

OBJEKTspektrum - Ausgabe 06/2003
Titelthema: Service-Orientierung

Leseprobe: UML-Modellierung wird ein immer wichtigerer Bestandteil in der Entwicklung komplexer Systeme. Eine Stärke der UML ist besonders wertvoll: ihre Offenheit. Die Möglichkeit, sich durch ein maßgeschneidertes Modellierungskonzept eine Modellstruktur zu geben, die exakt an die Bedürfnisse des eigenen Entwicklungsprozesses angepasst ist, macht sie zu einem universell einsetzbaren und zugleich stadardisierten Werkzeug. Die UML bietet hierbei nur die Plattform, auf der weitergehende projekt- oder prozessbezogene Stadardisierungen vorgenommen werden müssen, um zu einer gewinnbringenden Lösung zu kommen. In dem Artikel wird daher ein Modellierungskonzept in Auszügen vorgestellt, das beispielhaft für viele Probleme im Umgang mit der UML Lösungen anbietet.

Autor(en): Olav Riediger

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 2003

Print-Ausgabe kaufen und weiterlesen Hier lesen