Echtzeit

Die Verwendung der UML für die Modellierung komplexer Echtzeitsysteme

OBJEKTspektrum - Ausgabe 04/1998
Titelthema: Echtzeit

Leseprobe: Eingebettete Echtzeitsysteme, die wir vor allem in Anwendungsbereichen wie Telekommunukation, Raumfahrt und Wehrtechnik antreffen, zeichnen sich dadurch aus das sie groß und extrem komplex sind. Bei solchen Systemen ist es äußerst wichtig, daß die Software mit einer stabilen und robusten Architektur entworfen wird. Eine gute Architektur vereinfacht nicht nur die Entwicklung des Anfangssystems sondern was noch -viel wichtiger ist- sie läßt Raum für evolutionäre Veränderungen, die sich laufend neuen Anforderungen ergeben. In diesem Artikel beschreiben wir eine Reihe von Konstrukten , die das Design von Softwarearchitekturen in diesem Umfeld vereinfachen. Diese bilden einen wesentlichen Teil eines umfasenden methodischen Frameworks für die Entwicklung komplexer Echtzeitsysteme unter Verwendung des UML Standards. Die Konstrukte zur Modellierung der Architektur basieren auf praxiserprobten Konzepten, die ursprünglich in der Modellierungssprache ROOM definiert wurden, und sind jetzt in UML- Notation spezifiziert. Der Beitrag zeigt auf, wie komplexe, domänenspezifische Konzepte mit den eher elementaren Modellierungskonzepten der UML entwickelt werden,indem deren mächtige Erweiterungsmechanismen eingesetzt weden.

Autor(en): Bran Selic, Jim Rumbaugh

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 1998

Print-Ausgabe kaufen und weiterlesen Hier lesen