Softwaretechnik-Trends

"Executable UML" und ihr Mehrwert für die MDA-Initiative

OBJEKTspektrum - Ausgabe 03/2005
Titelthema: Softwaretechnik-Trends

Leseprobe: Die "Model Driven Architecture" basiert auf dem Prinzip, Expertenwissen in Form von Domänenmodellen zu formalisieren. Diese Modelle bilden den Gegenstand der Wiederverwendung. Zielcode wird damit zum abgeleiteten Produkt. Diese modellzentrierte Sicht der Dinge impliziert, dass die Korrektheit der Modelle validiert werden kann und diese automatisch in Zielcode übersetzt werden können. Um Modelle mit diesen qualitativen Eigenschaften zu erstellen, benötigt man etwas, was zwar in den meisten anderen Ingenieurdisziplinen die Norm ist, von dem Softwaremodellierer aber noch um einiges entfernt sind: Präzision. Dieses wird erreicht, indem UML als abstrakte Programmiersprache (auch als xUML bekannt) Verwendung findet. Der Beitrag stellt dar, warum xUML ein wesentlicher Bestandteil von MDA ist.

Autor(en): Chris Raistrick

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 2005

Print-Ausgabe kaufen und weiterlesen Hier lesen