Architekturen

Flexibilisierung von Komponentenarchitekturen durch das Managed Extensibility Framework

OBJEKTspektrum - Ausgabe Architekturen/2009
Titelthema: Architekturen

Leseprobe: Ein Teil des Anfang 2010 erscheinenden .NET-Frameworks 4.0 wird das Managed Extensibility Framework (MEF) sein. MEF dient zur einfachen Erweiterung von Anwendungen und ermöglicht einen reibungslosen Austausch einzelner Komponenten. Von Haus aus bietet MEF ein Programmiermodell, welches mit Attributen arbeitet, um angebotene und benötigte Schnittstellen einer Komponente direkt im Quellcode zu definieren. Diese werden anschließend von MEF mittels Reflektion zur Auflösung von Komponentenabhängigkeiten ausgelesen und verarbeitet. MEF bietet als integraler Bestandteil des .NET-Framework 4.0 also eine Möglichkeit zur standardisierten Beschreibung von Komponenten und deren Schnittstellen. So können Komponenten über Projekt- und unter Umständen sogar Firmengrenzen hinweg wiederverwendbar gestaltet werden.

Autor(en): Ralf Kruthoff-Brüwer, Prof. Dr. Frank M. Thiesing, Frank Nordemann

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 2009

Als PDF herunterladen