UML und Architekturen

Komponentendienste mit dem "Microsoft Transaction Server"

OBJEKTspektrum - Ausgabe 04/1999
Titelthema: UML und Architekturen

Leseprobe: Das der "Microsoft Transaction Server" (MTS) aufgrund seiner mißglückten Namensgebung bisher nicht die Beachtung fand, die ihm eigentlich zusteht, ist nur ein Gerücht. Tatsache ist aber, daß der MTS eben nicht nur ein Transaktionsmonitor im herkömmlichen Sinne ist. Vielmehr definiert er eine neue Art von Middleware-Lösung, die die bekannten Prinzipien des Transaktionsmanagement mit neuen objektorientierten und komponentenbasierten Technologien verbindet. In dem Beitrag wird das Prinzip des verteilten Transaktionsmangements in Verbindung mit der Skalierung von MTS-basierten Anwendungen erläutert und anhand eines Anwendungsbeispiels verdeutlicht. Für den Leser ist die Kenntnis des "Component Object Model" (COM) von großem Vorteil.

Autor(en): Christian Weyer

Artikeljahresübersichten OBJEKTspektrum 1999

Print-Ausgabe kaufen und weiterlesen Hier lesen