Der Advanced Level, die nächste iSAQB-Zertifizierungsstufe nach dem bereits seit geraumer Zeit verfügbaren Foundation Level, setzt die Qualifizierung von Professionals für Softwarearchitektur konsequent fort. Der iSAQB spezifiziert ein modular aufgebautes Ausbildungsprogramm, dessen Absolventen weit reichende Fähigkeiten und Kenntnisse unter Beweis stellen müssen. CPSA-A Absolventen können:

  • Eigenständig und methodisch fundiert mittlere bis große IT-Systeme entwerfen
  • In IT-Systemen mittlerer bis hoher Kritikalität technische und inhaltliche Verantwortung übernehmen
  • Maßnahmen zur Erreichung nichtfunktionaler Anforderungen konzipieren, entwerfen und dokumentieren
  • Entwicklungsteams bei der Umsetzung dieser Maßnahmen begleiten
  • Architekturrelevante Kommunikation in mittleren bis großen Entwicklungsteams steuern und durchführen

Drei Kompetenzbereiche
Der iSAQB hat für die Ausbildung zum CPSA-A die folgenden drei Kompetenzbereiche definiert:

  • Methodische Kompetenz: Systematisches Vorgehen bei Architekturaufgaben, unabhängig von Technologien,
  • Technische Kompetenz: Kenntnis und Anwendung von Technologien zur Lösung von Entwurfsaufgaben,
  • Kommunikative Kompetenz: Fähigkeiten zur produktiven Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Stakeholdern, Kommunikation, Präsentation, Argumentation, Moderation.

Zu diesen Kompetenzbereichen gibt es zwei Möglichkeiten, Kompetenz zu erwerben:

  • durch eine lizensierte Schulung, basierend auf einem Lehrplanmodul des iSAQB-Advanced-Level-Lehrplans
  • durch Anerkennung eines anderen, nicht durch den iSAQB definierten Zertifikats

Eine Schulung, die die Inhalte so vermittelt wie sie im Lehrplan eines Moduls definiert wurden, bringt dem Teilnehmer eine bestimmte Anzahl Credit Points. Wenn Sie sich als Teilnehmer zur Prüfung für den CPSA-A anmelden möchten, brauchen Sie insgesamt mindestens 70 Credit Points, und es müssen alle drei Kompetenzbereiche mit jeweils mindestens 10 Credit Points abgedeckt sein. Als Faustformel für die Berechnung der Credit Points gilt bisher: Jeder Schulungstag wird mit 10 Credit Points bewertet. Eine Schulung zu einem Lehrplanmodul bringt jedoch maximal 30 Credit Points, selbst wenn sie länger als 3 Tage dauert. Die Credit Points können vom iSAQB alle 12 Monate neu bewertet werden. Sollten dafür noch mehr Kriterien als die einfache Faustformel zur Anwendung kommen, werden diese vorher im Web veröffentlicht.